Sauerkrautauflauf

Sauerkrautauflauf_Header

 

Diesmal gibts was Vollwertiges von mir. Ohne Fleisch, ohne Kräuter, ohne Firlefanz, aber richtig lecker. Ich entdeckte das Rezept vor vielen Jahren, als ich mich noch vegetarisch ernährte. Ich hatte es damals glaube ich in einem Schrot & Korn-Heft aus einem der Bioläden entdeckt, die es damals hier in Frankfurt vor dem Boom der Bio-Supermärkte noch vereinzelt gab. Ja, ich war 14 Jahre lang Vegetarierin, irgendwann vor einigen Jahren begann ich wieder Fleisch zu essen, nicht definierbare Fressanfälle und Gelüste zwangen mich dazu. Dennoch habe ich mir Rezepte aus dieser Zeit im Hirn abgespeichert. Auch, weil sie meiner damals noch sehr jungen Tochter so gut schmeckten, dass sie noch heute immer mal bittet, das ein oder andere zu kochen. Und ganz im Besonderen diesen Auflauf, er ist ein echter Renner hier im Haushalt. 🙂

Nicht nur Wikipedia weiß, dass Sauerkraut Kalorienarm ist und ein wichtiger Vitamin C-Lieferant im Winter. Es ist preisgünstig, man bekommt es an jeder Ecke zu kaufen und in diversen Lokalen hier in Frankfurt und im Stadtteil alternativ zum „Rippchen mit Kraut“ auch vegetarisch als Sauerkraut-Lasagne serviert. Hätte mir noch viel früher jemand gesagt, dass man Sauerkraut mit Nudeln essen kann – ich hätte denjenigen zum Teufel gejagt. Um ein Besseres belehrt war ich, als ich diesen Auflauf zum ersten Mal zubereitete. Gewürzt mit gemahlenem Koriander, Pfeffer, Kräutersalz, Kümmel und mal ganz ohne Chili ist er für Kleinkinder ebenso bekömmlich wie für uns große Kinder.

Ich hoffe, ich habe alle Zutaten im Kopf. Wenn ich am Herd stehe, kann ich ihn auswendig, aber nur Aufschreiben ist manchmal gar nicht so einfach. Ich versuche mein Vorgehen am Herd also nach bestem Wissen und Gewissen hier zu posten. 😀 Weiterhin gehe ich davon aus, dass hier auch jeder außerhalb Hessens weiß, wie man Sauerkraut vernünftig würzt: mit Kümmel, Wacholderbeeren und Lorbeerblatt. Was anderes kommt mir persönlich jedenfalls nicht in den Kochtopf. Außer bei diesem Auflauf: der wundervolle gemahlene Koriander gibt ihm den Kick.

Zutaten

  • 300 Gramm Hörnchennudeln, bevorzugt Vollkorn
  • 1 kleine Dose Sauerkraut oder ein halbes Glas Bio-Sauerkraut
  • 1 oder 2 Äpfel, möglichst mürbe / überreif
  • 1 Zwiebel
  • 1 Becher Sahne
  • 1 Becher Naturjoghurt
  • 1 Ei
  • Käse zum Überbacken (je nach Auflaufform 100 bis 200 Gramm), ich bevorzuge Edamer oder Gouda
  • 1 Handvoll Sonnenblumenkerne
  • 1 EL Pflanzenöl
  • Gewürze: Kräutersalz, gemahlener weißer Pfeffer, gemahlener Koriander, Kümmel (empfindliche Esser können auch gemahlenen Kümmel verwenden an Stelle der Kümmelsaat), Lorbeerblatt, Wacholderbeeren und Salz fürs Nudelwasser

Zubereitung

Wie immer schneide ich erstmal alles klein: Zwiebel hacken, Apfel entkernen (Schale kann bei Bio-Äpfeln ruhig dran bleiben) und stückig schneiden, Wacholderbeeren etwas anmörsern. Den Esslöffel Öl in einem kleinen Topf erhitzen, Zwiebeln glasig anbraten. Apfelstücke mit den Gewürzen Kümmel, Wacholderbeeren und Lorbeerblatt hinzugeben und andünsten, bis die Gewürze ihren Duft entfalten. Dann das Sauerkraut etwas auseinandergezupft unterheben, mit einer ordentlichen Prise Koriander würzen (so ca. 1 gestrichener Teelöffel) und mit einem Schluck Wasser bei geschlossenem Deckel köcheln lassen.

(Genau jetzt sollte übrigens auch der Backofen zum Vorheizen eingeschaltet werden, falls man keinen Umluftherd hat – 170 Grad bitte)

Nun in einem weiteren Topf das Nudelwasser aufsetzen und die Nudeln darin Bissfest garen. Vorsicht, nicht zu weich kochen, das wird durch die Flüssigkeit im Auflauf sonst schnell matschig.

Während die Nudeln garen, werden Sahne und Joghurt mit dem Ei verrührt und mit Kräutersalz, gemahlenem Pfeffer kräftig abgeschmeckt.

Nudeln abgießen, Lorbeerblatt aus dem Sauerkraut fischen und in eine (nicht gefettete) etwas höhere Auflaufform schichten. Ich beginne immer mit den Nudeln, dann Sauerkraut, dann Nudeln, dann Sauerkraut und oben nochmal Nudeln… Äh. Ja, zurück zum Rezept. 😀

Die gewürzte Joghurt-Sahne-Ei-Mischung gleichmäßig langsam darüber gießen, diese „Soße“ sollte bis in die Hörnchennudeln kriechen. Geriebenen Käse auf dem Auflauf verteilen, mit Sonnenblumenkernen bestreuen und ab in den Ofen für 25 bis 30 Minuten.

Bilder

Joa, gibts auch. Aber nicht von den Tellern, er war mal wieder zu schnell aufgegessen worden. 😀

 

 

 

Advertisements

8 Kommentare zu “Sauerkrautauflauf

Kommentar dazu? Bitte, gerne. :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s