Regen, Reben, Schere: Test Rebenschere

Während meiner Bildungsurlaubs-Abwesenheit letzte Woche und durch die ergiebigen Regenfälle der letzten Tage war mein Garten zugewachsen: der Blauregen über dem Eingang wuchs schon auf den Weg vor dem Garten, einige Sträucher hingen auf meinem eigenen Weg zur Laube und der Wein am vorderen Laubendach ließ es mittlerweile recht dunkel in dieser werden.

2015-06-22 Wein_von_innen

Der Wein verdunkelte bereits die Laube.

Es regnete zwar in Strömen, das hielt mich jedoch nicht davon ab, meinen Garten wieder etwas frei zu schneiden. Dankenswerterweise bekam ich vor Kurzem von Firma Maschinenhandel Meyer GmbH&Co KG (holz-metall-info.de), die größere Maschinen wie Holzspalter vertreibt, aber auch Gartenwerkzeuge im Sortiment hat, unter anderem eine Rebenschere von FLO zum Testen geschickt.

So packte ich heute Nachmittag die Gelegenheit beim Schopf oder vielmehr meinen Wein und verpasste ihm eine neue Frisur. Um ihn während der Wachstumsphase zu erziehen, also zu lenken, ist er schon zu verwachsen, die Vorpächter besaßen den Garten über 30 Jahre und ließen den Launen des Weins offenbar recht freien Lauf. Er trägt jedoch trotz unzähliger unlösbarer Verflechtungen sehr viele Trauben, sie sollen sehr lecker sein, so wurde es mir erzählt und ich freue mich natürlich auf die erste Ernte im neuen Garten. Der Dampfentsafter-Topf steht sozusagen schon bereit.   :mrgreen:

Ehrlich gesagt war ich selbst auch recht neugierig auf die Verwendung der Rebenschere, normalerweise hätte ich den Wein wohl mit meiner konventionellen Gartenschere geschnitten. Heute wurde ich jedoch eines wirklich besseren belehrt: sie ist in Funktion und Handhabung kaum zu toppen, mein neuestes Gartenwerkzeug verfügt über eine Teflon-Beschichtung an der Klinge, an dessen glatter Oberfläche selbst bei starker Feuchtigkeit kaum etwas beim Schneiden kleben bleibt, dies beschleunigte den Rückschnitt des Weins erheblich. Sie ist auch sehr gut zu Händeln, nicht zu schwer (Frau Weinbesitzerin hat kleine Hände 😀  ) und die Feder zwischen den Griff-Elementen hält die Schere immer bequem weit offen, zur Bedienung muss man dennoch keine großen Kräfte aufwenden. Außerdem bemerkenswert: nur der obere Teil der Schere ist eine Klinge, die untere Seite hat eine flache Metallplatte, so wird ein sehr sanfter Schnitt ohne Zerren und Ziehen durch Festgeklemmtes ermöglicht. Ich bin absolut begeistert, die Schere passt zu mir und dem Wein meines Gartens, wie es besser nicht hätte sein können, auch die weichen Griffe liegen gut in der Hand.

Ich entriegelte die kleine Sicherung des Werkzeugs und schnitt innerhalb kurzer Zeit überschüssige Ranken, Geiztriebe und einige Blätter ab, damit wieder Luft und Licht an die Reben kommen kann. Ein Auslichten des Weins hält auch Krankheiten wie Echter und Falscher Mehltau fern, so erfuhr ich auf einigen Internet-Seiten. In meinem vorherigen Garten hatte ich keinen so großen Wein, daher habe ich natürlich auch nachgelesen, was zu tun und besser zu lassen ist. Dass mir Gartenfreundin Claudia heute noch den Tipp gab, an Trieben mit Reben immer 4 Blätter stehen zu lassen, konnte ich so leider nicht umsetzen – im Dickicht der Weinblätter war kaum erkennbar, welche Rebe zu welchem Trieb gehört. Ich bin nun wirklich gespannt, was sie dazu sagen wird, wenn sie es begutachtet. Und natürlich auch darauf, ob der schöne Wein meinen Schnitt im strömenden Regen vertragen und mir nicht übel genommen hat. Auf diesem Bild nach Rückschnitt sieht man, wie gut er trägt:

2015-06-22 Wein_voller_Reben

Viele Reben an meinem Wein.

Der starke Regen lief mir während meiner heutigen Gartenarbeit in Ärmel, Gummistiefel, Haare. Es blieb weiterhin auch kein Auge trocken 😀  , mein Mascara lief um die Augen, ich sah danach aus wie ein Brillenbär. Nach kurzer Zeit  war es vollbracht: mein Wein hat nun eine Sommerfrisur und ich bin sehr froh, dass ich mich heute an ihm ausgetobt habe. Am kommenden Wochenende erwarte ich Besuch im Garten, so müssen sich die Gäste nun nicht mehr ganz so tief herunter bücken, wenn sie von Laube zum kleinen Grillplatz laufen möchten. Meine Wenigkeit passt aber wieder problemlos durch, wahre Größe liegt halt auch oft im Kleinen.
(Dass ich heute an die Weintriebe auf dem Hüttendach nicht heran kam, lasse ich nun lieber unerwähnt. 😀  )

Wein vor und nach meiner heutigen Behandlung:

2015-06-22 Weinschnitt_vor

Wein vor dem Rückschnitt.

2015-06-22 Weinschnitt_nach

Wein nach dem Rückschnitt.

Eins noch: sollte jemand hier in der Nähe Lust auf gefüllte Weinblätter haben: ich hätte da etwas anzubieten. 😀

2015-06-22 Weinschnitt_Reste

Ausreichend Material für gefüllte Weinblätter.

Herzlichen Dank an dieser Stelle auch nochmals an Firma Meyer für das mir entgegen gebrachte Vertrauen und die Frage, ob ich gerne etwas testen würde.

 

 

 

 

Advertisements

22 Kommentare zu “Regen, Reben, Schere: Test Rebenschere

  1. Hört sich richtig genial und ich sag’s ja immer,
    was nützt der beste Handwerker, wenn er das falsche Werkzeug hat.

    Fein schaut’s aus und deine Arbeit hat sich gelohnt.

    Liebe Grüsse und eine gute feine Woche und am Wochenende ganz viel Sonne für uns, denn ich fahr auch weg und brauch sie 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar dazu? Bitte, gerne. :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s