Biologische Blattlausbekämpfung: Indische Waschnuss-Schalen

2015-06-04 WaschnussHeader

Indische Waschnuss-Schalen.

Die Verwendung der indischen Waschnüsse ist umstritten. Zwar werden sie u.a. zum Wäsche waschen, putzen und zur Reinigung von Gold- oder Silberschmuck erfolgreich verwendet, aber es handelt sich hierbei um Flugware, da die Nüsse der Waschnussbäume nicht hier in Deutschland wachsen und demzufolge importiert werden müssen. Irgendwo las ich neulich, man könne als Ersatz auch die Schalen der bei uns heimischen Esskastanien verwenden, doch in der jetzigen Jahreszeit mit sehr großem Blattlaus-Befall konnte ich keine auftreiben, um die in deren Schalen ebenfalls enthaltenen Saponine gegen Blattlaus-Befall im Garten zu testen. Kastanien gibt es doch eher im Herbst, wenn Blattlaus und Ameise bereits auf dem Rückzug sind.

Also suchte ich unseren Alnatura-Supermarkt hier in Frankfurt Bornheim auf und erstand dort einen Beutel Indischer Waschnuss-Schalen, er wiegt 500 Gramm und kostet derzeit 7,90 Euro. Darin enthalten sind haufenweise Waschnüsse, gezählt habe ich sie nicht, schätze sie aber auf weit über 100 Stück. Gehe ich von 100 Stück aus, würde eine einzige also ungefähr 7,9 Cent oder weniger kosten. Ich empfehle die Verwendung von Bio-Waschnüssen, man möchte auf seine Pflanzen ja nur das beste sprühen.

Anfang Juni, als die lange früh-sommerliche Trockenheit 2015 herrschte, war auch mein Garten von großem Blattlaus-Befall nicht verschont geblieben. Überall, auf Kamille, Rhabarber & Co. tummelten sich die von Ameisen als Herde gehaltenen Schädlinge. Ameisen lieben Trockenheit, wer seinen Garten nicht jeden Morgen wässern kann, hat spätestens bei noch hinzu kommenden Regen-Defiziten ein massives Blattlaus-Problem.

Wie man diese kostengünstig und biologisch bekämpfen kann, habe ich am 4. Juni erfolgreich an meinem komplett verlausten Rhabarber hinter der Hütte getestet. Eines der Blätter war schon von Weitem erkennbar schwarz, so befallen war er:

2015-06-04 Waschnuss1

Rhabarber-Blatt voller Blattläuse.

Ich richtete meinen Außen-Kochplatz an der kleinen Gartenlaube ein, gab 5 Waschnuss-Schalen in einen halben Liter Wasser und kochte es in einem Topf auf meiner Kochplatte auf. Schon beim Kochen schäumte es gewaltig. Da ich die Schalen jedoch nur ca. 5 Minuten kochen ließ und vorher auch nicht nochmal in kleinere Stücke zerstieß, kann ich sie nochmal verwenden, vielleicht sogar auch dreimal.

Ich ließ die Flüssigkeit im Messbecher abkühlen und füllte sie dann in eine herkömmliche Pflanzen-Sprüh-Flasche. Das Rhabarber-Blatt wurde eingesprüht und vier Tage später knipste ich es nochmal. Von den Blattläusen blieben nur noch winzige Krümel übrig, ich hatte sie tatsächlich erfolgreich bekämpft.

Im Vergleich zu anderen Mitteln sind die Kosten hierfür zur Bekämpfung der Blattläuse sehr gering. Möchte man eine 5-Liter-Pumpflasche (diese großen gelben aus dem Baumarkt) füllen, werden 50 Waschnüsse benötigt, das kostet dann ca. 4 Euro, wenn sie wie meine im Bio-Supermarkt gekauft werden. Da man sie mehrfach verwenden kann, halbiert sich dieser Preis bei der nächsten Anwendung auf 2 Euro und bei der Dritten liegt man für 5 Liter selbst gemachtes Blattlaus-Ex noch weit darunter.  Ein weiterer Vorteil: meine Pflanzen schmecken dann nicht nach Schmierseife, wie es bei dieser ebenfalls günstigen Anwendung gegen Blattläuse oft der Fall ist.

Als Tipp kann ich noch mit auf den Weg geben, die Flüssigkeit möglichst innerhalb kurzer Zeit zu verbrauchen, ungekühlt in 2 bis 3 Tagen. Sonst beginnt die Mischung nach einigen Tagen zu schimmeln (davon habe ich keine Bilder gemacht, würg) und es ist recht mühsam, die Sprühflasche dann wieder zu reinigen.

Das Rezept für 1 Liter selbst gemachtes Blattlaus-Ex aus indischen Waschnuss-Schalen

  • 10 Indische Waschnuss-Schalen
  • 1 Liter Wasser
  • Messbecher
  • Sprühflasche
  • Kochtopf, Herd, Feuerstelle…

Waschnuss-Schalen mit Wasser in einen Topf geben, aufkochen und ein paar Minuten köcheln. Abkühlen lassen und die Flüssigkeit in eine Sprühflasche geben. Blattläuse betroffener Pflanzen bei trockenem Wetter damit einsprühen, fertig.

Bilder vom 4. und 8. Juni 2015

 

Advertisements

38 Kommentare zu “Biologische Blattlausbekämpfung: Indische Waschnuss-Schalen

  1. Das ist ja mal ein Tipp, den ich noch nicht kannte, allerdings die Waschnüsse schon. Gerade gestern habe ich wegen völliger Verlausung meine Ringelblumen, die ich selbst extra für die Blumenkästen gezogen hatte, in die Biotonne geworfen. Jedenfalls weiß ich es jetzt und werde es ggfs. ausprobieren.

    Gefällt 1 Person

  2. Wenn das so effektiv ist, dann muss ich das auch mal probieren.

    Mein Oleander war in diesem Jahr so von fetten orange-gelblichen Blattläusen befallen, dass ich die einzelnen Zweige mehrmals in einen Eimer mit Wasser und Geschirrspühlmittel tauchen musste, um sie loszuwerden. Aber danach haben sich die Oleander vermutlich als Nebenwirkung auch ziemlich entblättert.

    Gefällt 1 Person

    • Ja, teste es doch bitte auch mal, ich bin gespannt. Werde die Tage auch mal mehr „kochen“, das heiße trockene Wetter hier lässt die Blattlaus-Population geradezu momentan explodieren.. Liebe Grüße, Corinna 🙂

      Gefällt mir

Kommentar dazu? Bitte, gerne. :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s