Freutag, 03.06.2016 / Monstranzbohnen

Anfang der Woche besuchte mich Freundin Gabi im Garten und brachte mir einen Teil ihres Schatzes mit: Monstranzbohnen.

Sie bekam vor drei Jahren einige beim Besuch eines Herbstmarktes in der Benediktinerabtei Plankstetten (das „grüne“ Kloster, südlich von Neumarkt in der Oberpfalz im gleichnamigen Ort Plankstetten gelegen, einem Ortsteil von Berching) von ausstellenden Landfrauen geschenkt, pflanzte sie ein und konnte vor zwei Jahren Nachkommen ernten. Und einen Teil davon werde ich in diesem Jahr anbauen, darüber freue ich mich riesig, vielen lieben Dank, Gabi. 🙂

Mein heutiges Freutags-Bild zeigt acht der neuesten Errungenschaft:

WP_20160531_17_15_46_Pro

Nochmal heller, dafür ohne Nase. 😀

WP_20160531_17_15_25_Pro

Die Bohnen sind sehr rund und äußerst hart, auf der Seite, wo sie in der Schote befestigt waren, sind deutlich an Monstranzen erinnernde Zeichnungen zu erkennen. Das sieht man bei meinen am linken Mundwinkel der Bilder sehr ausgeprägt.

Besonders gut gefallen mir die sich um die Bohnen rankenden Legenden, einige habe ich bereits ergoogelt. Wer also mehr wissen möchte, darf gerne den Links folgen. Im ersten ist eine Kurzfassung, die deren Historie direkt auf den Punkt bringt:

Mit kirchlichen Schätzen katholischer Kirchen gehe ich zwar nicht ganz so konform, dennoch faszinieren mich solche Geschichten alter Gemüsesorten immer wieder aufs Neue. Besonders, wenn man ein halbes Glas voll davon plötzlich in seinem Besitz hat und ebenfalls Nachkommen dieser scheinbar Jahrhunderte alten Bohnensorte ziehen kann.

Wann ich sie einpflanze, ist allerdings noch ungewiss: ich durfte am 1. Juni Bekanntschaft mit einem Bordstein machen. Da ich Energie geladen derzeit nichts auslasse, habe ich diesen dann auch gleich mitgenommen und darf nun meinen linken Fuß schonen, die Bänder (ein altes Leiden) hat es diesmal erwischt und ich soll die Füße still halten. Beziehungsweise: eher hoch. 😀

Aber auch das erschüttert mich nicht, es gibt wirklich schlimmeres und ich habe schon jetzt dank Heparin-Salbe (ein Hoch dem Erfinder!) fast keine Schmerzen mehr.
Somit allen ein schönes Wochenende und einige Blütenbilder, die ich letzten Dienstag im Garten knipste, gibt es zur Freude noch obendrauf. 🙂

 

Advertisements

24 Kommentare zu “Freutag, 03.06.2016 / Monstranzbohnen

  1. die sind schön… ich hab selber jetzt ganz viele vermehrt…. dieses Jahr werden Tag-und Nacht-Bohnen und Gersterbsen gesät… Feuerbohnen hab ich ein paar geschenkt bekommen… wenn es nur nicht so regnen würde, dann könnte ich endlich mal den Garten fertig bestellen… 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar dazu? Bitte, gerne. :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s