Freutag, 08.07.2016 / Kokoskuchen

Manchmal dauert es länger, als man denkt. Irgendwie wurde es irgendwo gestern recht spät. Zu spät, ursprünglich war der Ablauf meines heutigen Tages anders angedacht, aber manchmal ist es halt zu schön, um früh zu gehen. Wenn dann noch dazu kommt, dass man sein eigenes Rezept eines Kuchens (den ich seit über 10 Jahren backe!) stundenlang sucht, es nicht findet und resigniert nach einem passenden Ersatz sucht, dann kann einen ein freier Freutag schon mal an den Rand der Verzweiflung bringen. Um so größer ist die Freude, dass das gute Stück doch gelungen ist, ich bin erleichtert. 🙂

Jeder kennt ihn, jeder mag ihn. Es gibt ihn in Rezepturen mit Tassen-, in Gewichts-Angaben, aber mit beschwipsten Rhabarber-Stücken, das dürfte tatsächlich eine neue Variante sein. Der heutige Freutags-Beitrag handelt von beschwipstem Kuchen. Für Anti-Alkoholiker oder Minderjährige lässt man die mit Wodka durchtränkten Rhabarber-Stücke einfach weg und hat schnell (sofern man nicht Rezepte sucht) etwas Leckeres gezaubert. Grundlage waren heute die Rhabarber-Stücke, die nach Abgießen meines Rhabarber-Vanille-Likörs übrig blieben. Viel zu schade zum Entsorgen, allein zwei Stücke davon ersetzten immerhin schon so manchem einen „Kurzen“ zum Nachtisch. 😀

Das heutige Freutagsbild zeigt also beschwipsten Rhabarber auf Kuchenteig im Rohzustand:

20160708Freutagskuchen

Und so sieht er fertig aus:

20160708Freutagskuchen8

Morgen ist ein großes Fest, ich backte also gleich zwei davon. Wer nur ein Blech backen möchte, halbiert bitte die Zutaten.

Zutaten

– Für den Teig

  • 6 Bio-Eier
  • 500 g Bio-Rohrzucker
  • 2 Päckchen Bio-Bourbon-Vanillezucker
  • 2 Päckchen Backpulver
  • 1/2 l Buttermilch

– Für den Belag

  • 2 Kilo zwei Wochen in Wodka eingelegte Rhabarber-Stücke (1 Kilo pro Blech)
  • 200 g Kokosraspeln
  • 200 g Bio-Rohrzucker

– Zum Übergießen nach Backen

  • 400 ml Bio-Schlagsahne
  • 150 g Butter

Zubereitung

Ofen (E) auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen, ein Backblech gut mit Backpapier auslegen. Zucker für den Belag mit Kokosraspeln mischen.
Eier mit Zucker und Vanillezucker mittels Handrührgerät schaumig rühren, mit Backpulver vermischtes Mehl nach und nach zugeben, gut verrühren. Die Hälfte des Teiges auf das Backpapier geben, mit Rhabarber-Stücken belegen, mit der Hälfte des Kokos-Zucker-Gemisches bestreuen und knapp 30 Minuten backen. Während dessen Sahne mit Butter in einem Topf erwärmen. Nach Ablauf der Backzeit das Blech herausnehmen und noch heiß mit der Hälfte der Sahne-Butter übergießen. Einziehen und abkühlen lassen, in Stücke schneiden, fertig.

Bilder

TIPPS: Man kann den Kuchen auch mit klein gehackten Ananas-Stücken oder Kirschen belegen. Was auch sehr gut schmeckt: die Schalen einer Orange über Nacht im Bestreu-Zucker-Kokos-Gemisch ziehen lassen. Sollten die Kokosraspeln während des Backens zu dunkel werden, wird er mit Alufolie (reflektierende Seite nach oben) bedeckt.

Ich habe vorhin ein kleines Stück probiert. Den Alkohol schmeckt man nicht mehr, aber die Säure des Rhabarbers, vermischt mit dem feinen Aroma von Kokos, dem Hauch von Vanille und der Süße des Teiges – es schmeckt traumhaft.

Allen ein schönes Wochenende. 🙂

 

 

 

 

Advertisements

7 Kommentare zu “Freutag, 08.07.2016 / Kokoskuchen

Kommentar dazu? Bitte, gerne. :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s